Müssen wir über Gefühle reden?

Selbstmanagement in Konfliktsituationen

Immer wieder treffen wir - ob im beruflichen oder privaten Kontext - auf Menschen, die Grenzen überschreiten. Mal nur um eine Fingerbreite, mal mit der Wucht und Empathie eines Panzergeschwaders. Das verletzt, macht wütend oder ängstlich, vor allem aber oft hilflos.

Gerade in der sozialen Arbeit ist Grenzsetzung ein permanentes Thema, das allerdings in der Hektik des Alltages zu oft unter den Tisch fällt. Es bleibt keine Zeit oder keine Energie für die Austragung und Aufarbeitung eines damit einhergehenden Konfliktes.

Das führt oft zu einer erhöhten Frustration, Selbst- und Fremdabwertung, einer verminderten Lebensqualität und Selbstzweifeln, manchmal gar bis zur Depression oder zum Burnout.

Aber wo sind meine Grenzen und wie wahre ich sie? Nehme ich die Grenzen meiner Mitmenschen wahr? Wie trete ich in schwierigen Situationen in Kontakt? Worauf „springe ich an“, was macht mich aggressiv und wie kann ich deeskalieren? Und wer hat Recht?

Mit diesen Fragen setzen wir uns im Seminar auseinander und üben, uns selbst besser in Konfliktsituationen zu managen.

Kurs Nr.
23519-516
Hinweise
Achtung: Das Seminar findet nicht wie im gedruckten Programm beschrieben am 25.09.2019 sondern am 28.10.2019 statt!
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
28.10.2019
Uhrzeit
09:00 - 16:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
23.09.2019
Anmeldeschluss
21.10.2019
Teilnehmende (max.)
15
Zielgruppe
Mitarbeitende katholischer Einrichtungen und alle Interessierten
Kosten für Mitarbeitende
70,00
Kosten für Externe
100,00
Anmerkungen Kosten
inklusive Verpflegung
Referent/in 1
Dagmar Schönleber
Profession
Kabarettistin, Diplom-Sozialarbeiterin, Anti-Gewalt- / Deeskalationstrainerin, Gewaltberaterin
Bildungspunkte (ECTS)
0,6
Pflegepunkte (RbP)
8