Praxisworkshop: Argumentieren gegen Rechts

Kommunikationstraining

Vertreter und Vertreterinnen rechtspopulistischer Parteien treten häufig mit ideologisch eindeutigen Äußerungen in kommunalen Gremien oder bei öffentlichen Veranstaltungen auf. Sie geben sich als Fürsprecher und Fürsprecherinnen des „kleinen Mannes“, die die Problemlagen des „Volkes“ als einzige verstehen und sich um diese kümmern würden.

Neben demokratischen Kommunalpolitikern stehen gerade Wohlfahrtsverbände im Fokus rechtspopulistischer Agitation, da sich hier, so ist häufig zu hören, das „Gutmenschentum“ versammele.  Doch wie umgehen mit Provokationen – seien sie strategischer oder inhaltlicher Art – oder gar mit Anfeindungen?

Wer in der Öffentlichkeit gegen rechte oder rechtsradikale Positionen argumentieren will, muss sich „warm anziehen“, um gegen die Vereinfacher argumentativ bestehen zu können. Dabei geht es darum, nicht nur den Kopf, sondern auch den Bauch von Menschen zu erreichen.

Im Seminar werden praktische Fertigkeiten trainiert, um pointiert und überzeugend die eigene Position auf den Punkt zu bringen. Die Gruppe simuliert Diskussionsrunden und das Aufeinandertreffen mit politischen Entscheidungsträgern und Journalisten und analysiert anschließend Videoaufnahmen dieser Auseinandersetzungen.  Außerdem werden die Strategien beleuchtet, mit denen Populisten Stimmung machen.

Kurs Nr.
23619-121
Ort
Kardinal-Schulte-Haus, Overather Straße 51-53, 51429 Bergisch Gladbach
Datum
26.06.2019
Uhrzeit
09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
22.05.2019
Anmeldeschluss
19.06.2019
Teilnehmende (max.)
12
Zielgruppe
Geschäftsführungen und Leitungskräfte katholischer Einrichtungen und Verbände
Kosten für Mitarbeitende
275,00
Anmerkungen Kosten
Verpflegung inklusive
Inhaltliche Fragen
Dr. Vera Bünnagel, vera.buennagel@caritasnet.de, Tel. 0221/2010-327
Referent/in 1
Volker Engels
Profession
Journalist, Medien- und Kommunikationstrainer
Referent/in 2
N. N.
Bildungspunkte (ECTS)
0,6