Prävention sexualisierter Gewalt in den Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit

Präventionsschulung für Mitarbeitende und Leitungskräfte (Zusatzangebot)

Der Schutz von Minderjährigen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen ist für die katholische Kirche ein wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil der caritativen und pastoralen Arbeit. Im Rahmen der Präventionsordnung des Erzbistums Köln sind alle katholischen Einrichtungen der Sozialen Arbeit aufgefordert, ihre Mitarbeitenden entsprechend zu schulen.

Gerade in den vielfältigen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit ist

  • eine Sensibilisierung für einrichtungsspezifische Gefährdungssituationen sowie
  • eine Reflexion des eigenen Verhaltens im Umgang mit Minderjährigen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen unverzichtbar.

Dieses Seminar richtet sich an alle Mitarbeitenden der Sozialen Arbeit mit einem intensiven, pädagogischen, therapeutischen, betreuenden, beaufsichtigenden, pflegenden oder seelsorglichen Kontakt mit Minderjährigen bzw. schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen. Für Mitarbeitende von Kitas verweisen wir auf die spezifischen Angebote des DiCV.

Die Themen des Seminars sind:

  • Was ist (sexualisierte) Gewalt?
  • Was ist eine Risikoanalyse? (Strategien von Tätern; Gefährdungspotenziale; Methoden)
  • Was ist ein Verhaltenskodex? (Kultur der Achtsamkeit und das Institutionelle Schutzkonzept; Ziele eines Verhaltenskodex; Umgang mit Regelübertretungen; mögliche Inhalte eines Verhaltenskodex,…)
  • Welche Beratungs- und Beschwerdewege sind vorzusehen? (Rechte von Minder-jährigen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen, Beschwerdewege, Haltung)
  • Wer sind Ansprechpersonen für Prävention und Intervention?
  • Wie reagiere ich bei Vermutungsfällen?

Im Rahmen des zweitägigen Workshops sollen in Gruppenarbeiten eine arbeitsfeldspezifische Risikoanalyse durchgeführt und arbeitsfeldspezifische Entwürfe von Verhaltenskodices für den Umgang mit Nähe und Distanz entwickelt werden. Die Teilnehmenden erhalten im Workshop alle erforderlichen Präventionsmaterialien, die Kosten in Höhe von 20,00 Euro werden vor Ort bezahlt.

Über die Teilnahme wird eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt, welche im Anschluss zur Unterzeichnung der Selbstverpflichtungserklärung berechtigt.

Kurs Nr.
23619-150
Ort
Katholisch-Soziales Institut, Bergstraße 26, 53721 Siegburg
Datum
07.03., 08.03.2019
Uhrzeit
09:00 - 17:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
31.01.2019
Anmeldeschluss
28.02.2019
Teilnehmende (max.)
25
Zielgruppe
Mitarbeitende und Leitungskräfte aus stationären und ambulanten Einrichtungen und Diensten.
Kosten für Mitarbeitende
200,00
Anmerkungen Kosten
inklusive Verpflegung
Referent/in 1
Prof. Dr. Michael Els
Profession
Hochschule Niederrhein, Fachbereich Sozialwesen
Bildungspunkte (ECTS)
1,1