Vorbereitet sein und glaubwürdig kommunizieren

Kommunikation in Krisen-Situationen

Krisensituationen gehören zum Leben. Meist treten sie unerwartet auf; sie können eine verheerende Eigendynamik erlangen. Krisen können das Geschäftsmodell, die tägliche Arbeit und damit sogar die Existenz von Unternehmen, Einrichtungen, Institutionen gefährden.

In solchen Fällen geht es (fast) immer um die öffentliche Meinung - und erst in zweiter Linie um Tatsachen oder Verantwortlichkeiten. Mehr als sonst ist in Krisensituationen richtige Kommunikation gefragt. Eine zunehmend kritische Öffentlichkeit und eine zur Skandalisierung neigende Medien-Berichterstattung erhöhen den Professionalisierungsdruck. Soziale Medien stellen Anforderungen an Kommunikation, denen man sich nicht entziehen sollte.

Krisen kann man nicht verhindern - aber man kann vorbereitet sein. 

Das Seminar zeigt anhand von Beispielen Mechanismen und Abläufe von Krisen und (interne und externe) Kommunikations-Erwartungen. Zur Vorbereitung auf den Ernstfall gehören ein Handlungsleitfaden, mögliche Ablaufpläne sowie ggf. Praxis-Übungen im Umgang mit Journalistinnen und Journalisten sowie der Öffentlichkeit.

Das Seminar ist daher praxisbezogen angelegt, die Erfahrungen und Arbeitsbedingungen der Teilnehmenden werden mit einbezogen.

Kurs Nr.
34019-009
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
25.03.2019
Uhrzeit
09:30 - 17:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
18.02.2019
Anmeldeschluss
18.03.2019
Teilnehmende (max.)
15
Zielgruppe
Leitende und verantwortliche Mitarbeitende für Öffentlichkeitsarbeit in der Behindertenhilfe
Kosten für Mitarbeitende
40,00
Anmerkungen Kosten
inklusive Verpflegung
Inhaltliche Fragen
Frank Roling, 0221 2010-247, frank.roling@caritasnet.de
Referent/in 1
Markus Lahrmann
Profession
Chefredakteur der Zeitschrift „Caritas in NRW“
Bildungspunkte (ECTS)
0,6
Pflegepunkte (RbP)
8