Vormundschaften für besonders belastete Kinder und Jugendliche

Unterstützung für Hilfeprozesse und gelingende Hilfeplanung

Immer wieder kommt es in Hilfeprozessen zu schwierigen Konstellationen, insbesondere, wenn schon zahlreiche Hilfen erfolglos versucht wurden und die Mündel die Hilfe verweigern. Wie kann Hilfeplanung bei diesen Herausforderungen gelingen, auch wenn sich unter Umständen die Vorstellungen der Beteiligten konträr gegenüberstehen?

In der Fortbildung sollen die Entstehung und die Hintergründe solcher Zuspitzungen beleuchtet und diskutiert werden. Die spezifische Rolle des Vormunds soll geklärt werden und Fragen der Beziehung und der Kontaktmöglichkeiten zu den Kindern und Jugendlichen beraten werden. Auswege und Lösungsmöglichkeiten sollen diskutiert und Spielräume ausgelotet werden.

Neben verschiedenen Inputs soll auch Raum für die Beratung schwieriger Fallkonstellationen aus der Praxis der Teilnehmenden eröffnet werden.

Kurs Nr.
21820-222
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
30.04.2020
Uhrzeit
09:00 - 16:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
26.03.2020
Anmeldeschluss
23.04.2020
Teilnehmende (max.)
18
Zielgruppe
Mitarbeitende des Arbeitsfeldes Vormundschaft und Pflegschaft
Kosten für Mitarbeitende
90,00
Kosten für Externe
100,00
Anmerkungen Kosten
inklusive Getränken und Mittagessen
Inhaltliche Fragen
Christa-Maria Pigulla, 0221 2010-143, christa-maria.pigulla@caritasnet.de
Referent/in 1
Prof. Dr. Holger Wendelin
Profession
Diplom-Pädagoge, Dr. phil., Hochschullehrer an der Ev. Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe
Bildungspunkte (ECTS)
0,6