Traumatisierte Kinder sensibel begleiten

Umgang mit seelisch verletzten Kindern in der OGS

In jeder OGS gibt es Kinder, die traumatische Erfahrungen machen mussten.

An diesem Werkstatttag werden Sie mehr darüber erfahren, wann genau eigentlich ein Trauma vorliegt und wann nicht: Was ist ein Trauma und wie entsteht es? Was kann eine seelische Verletzung/ein Trauma bewirken? Was passiert bei einer Traumatisierung (die „traumatische Zange“)? Wie kann ich Kindern mit „Traumaverhalten“ helfen?

Es werden die Auswirkungen einer Traumatisierung auf das Gehirn, die Nervensysteme, die Persönlichkeitsentwicklung und das Sozial- und Lernverhalten vorgestellt.

Dabei soll das Erkennen von „Traumaverhalten“ geschult werden und eine traumapädagogisch wirksame Unterstützung von Kindern in Schule und Jugendhilfe ermittelt werden. Wie kann zudem die Selbstfürsorge zur Verhinderung einer Sekundär-Traumatisierung eingeübt werden? Persönliche und übliche pädagogische Ansätze werden erfahrungsorientiert reflektiert.

Diese Fortbildung wird in Kooperation mit Religio Altenberg angeboten.

Kurs Nr.
21821-162
Ort
Prälat-Boskamp-Haus, Georgstraße 18, 50676 Köln
Datum
21.09.2021
Uhrzeit
09:30 – 16:30 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
17.08.2021
Anmeldeschluss
14.09.2021
Teilnehmende (max.)
15
Zielgruppe
Fach- und Ergänzungskräfte in der OGS und Sek. I
Reduzierter Preis für Mitgliedsorganisationen
40,00
Normaler Preis für Externe
40,00
Anmerkungen Kosten
inklusive Getränken und Mittagessen
Inhaltliche Fragen
Katja Birkner, 0221 1642-1244 und Christof Kriege, 0221 2010-340
Referent/in 1
Markus Granrath
Profession
Diplom-Sozialpädagoge und Diplom-Betriebswirt
Bildungspunkte (ECTS)
0,6