Gruppenleitung in der (teil)stationären Erziehungshilfe

Einführungstage für neue Gruppenleitende

In stationären Jugendhilfeeinrichtungen ist die Gruppenleitung als erste Stufe einer Führungs- und Verantwortungshierarchie eingerichtet. In der Regel werden Kolleginnen und Kollegen aus den eigenen Reihen zum Vorgesetzten. Die Qualifizierungsreihe soll Mitarbeitende auf die neue Aufgabe vorbereiten und dabei einige Themen beleuchten, die im fordernden Gruppenalltag meist zu wenig und oft zu spät Zeit finden.

Die Reihe umfasst drei Blöcke a zwei Tage. Drei Monate nach Beendigung des letzten Blockes findet eine halbtägige Videokonferenz zum Austausch von Erfahrungen statt. Eine Einzelberatung ist optional gegen Honorar nach Vereinbarung im Ausbildungszeitraum möglich.

  • Erster Block: Kommunikation - mit Mitarbeitenden und im Team
    Wir betrachten das individuelle, persönliche Kommunikationsverhalten und identifizieren wichtige Situationen und Bausteine für gelingende Kommunikation im Team. Wir schauen insbesondere auf Moderation, Mitarbeitendengespräche und Feedback.  
  • Zweiter Block: Selbstsorge und „Führen“- von Teams und Mitarbeitenden 
    In der Regel sind Gruppenleitende eingebunden in den normalen pädagogischen Alltag eines Schichtdienstsystems. Dabei gilt es eine Vielzahl zusätzlicher Aufgaben und Verantwortlichkeiten zu erfüllen, die oft erst mit der Zeit als fordernd und vielleicht überfordernd erkannt werden. Selbstsorge und eine gesunde Haltung zur Aufgabe sind der Schlüssel zu einem längerfristigen Gelingen und zu Zufriedenheit. Eine bewusste Auseinandersetzung mit Möglichkeiten der Mitarbeitendenführung kommt meist zu kurz, deshalb werden hilfreiche Führungskonzepten für das Teamgelingen vorgestellt und erprobt. 
  • Dritter Block: Schwierige Teamsituationen und allgemeine Organisation
    Zum Abschluss nehmen wir uns Zeit, hilfreiche Ideen und Haltungen im Bereich der allgemeinen Organisation zu identifizieren, ohne in die institutionellen Vorgaben und Notwendigkeiten einzugreifen. Ebenso schauen wir auf die vorhandenen Erfahrungen der teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen und greifen aktuelle Probleme und Themen lösungsorientiert auf.
Kurs Nr.
21821-347
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
22.06., 23.06., 25.08., 26.08., 04.10., 05.10.2021 plus 0,5 Tage Videokonferenz im Dezember 2021
Uhrzeit
09:30 - 17:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
18.05.2021
Anmeldeschluss
15.06.2021
Teilnehmende (max.)
12
Zielgruppe
Mitarbeitende der (teil)stationären Erziehungshilfen
Reduzierter Preis für Mitgliedsorganisationen
600,00
Normaler Preis für Externe
720,00
Anmerkungen Kosten
inklusive Getränken und Mittagessen
Inhaltliche Fragen
Dominik Duballa, 0221 2010-263, dominik.duballa@caritasnet.de
Referent/in 1
Roger Krämer
Profession
Mitarbeiter in einer stationären Jugendhilfeeinrichtung, staatlich anerkannter Erzieher, Diplom-Sozialpädagoge, Systemischer Coach
Bildungspunkte (ECTS)
3,5