Systeme in Aktion

Lieblingsmethoden Nummer Zwei

An diesem Tag soll es darum gehen, systemisches Denken in lebendiges Handeln zu verwandeln. 

Methodenanwendung ist in der Praxis ein weiter, offener Horizont. Vor diesem Hintergrund ist der beraterische Alltag in all seinen Facetten eine Herausforderung. Lernen und Interaktion finden dabei überwiegend über Sprache statt. Da der Mensch besser erinnert, wenn alle Sinne und der Körper einbezogen werden, bietet es sich an, auch andere Formen von Erleben in die Beratungspraxis einfließen zu lassen.

Lebendiges Handeln bietet in der Beratung neue Erfahrungen und ist hilfreich für Veränderungs- und Zielprozesse. Aktionsmethoden wirken oft spielerisch elegant, ihre Komplexität wird dabei leicht unterschätzt. Deshalb soll neben der Anwendung von Methoden der Blick auf die eigene Haltung, Respekt, interaktive Präsenz, Entdeckungsfreude und Fehlerfreundlichkeit reflektiert werden. 

Ziel ist es, durch Neugier und Spiel Techniken kennen zu lernen und diese für den eigenen Arbeits-Alltag kreativ nutzbar zu machen. Weniger still sitzen und zuhören, stattdessen Bekanntes, Neues und Überraschendes kennenlernen. Dies ist ein Einführungstag für Neugierige, die ihr Methodenrepertoire erfrischen und/oder ergänzen wollen, mit vielen praktischen Übungen, Demos und theoretischer Reflexion.

Die Inhalte sind: 

  • Einführung in die Arbeit mit Skulpturen und Kontraindikationen;
  • Familienbrett/Superbrett und der Einsatz von symbolischen Darstellungen;
  • Teilinszenierungen (wie Rollenwechsel, Aufstehen, Plätze tauschen); 
  • Ambivalenzcoaching in Beratungsprozessen;
  • Ambivalenzwippe;
  • Strukturaufstellungen; 
  • Tetralemma als Beispiel einer Strukturaufstellung;
  • der Diamant der Ambivalenz; 
  • Einbezug reflektierender Positionen (zum Beispiel Denkhaltungen: Walt-Disney-Strategie, Polaritätenaufstellung); 
  • Problem-Lösungs-Zirkel;
  • Horror- gegen Wunsch-Ich;
  • Flow-Writing;
  • Systemisches 360 Grad Feedback.

An diesem Tag sind Fälle aus der eigenen Praxis erwünscht, jedoch nicht notwendig.

Kurs Nr.
21821-441
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
10.06.2021
Uhrzeit
09:30 - 17:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
06.05.2021
Anmeldeschluss
03.06.2021
Teilnehmende (max.)
18
Zielgruppe
Mitarbeitende in Beratungs- und Fachdiensten der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe und Interessierte
Reduzierter Preis für Mitgliedsorganisationen
90,00
Normaler Preis für Externe
108,00
Anmerkungen Kosten
inklusive Getränken und Mittagessen
Inhaltliche Fragen
Anke Hirsch, 0221 2010-144, anke.hirsch@caritasnet.de
Referent/in 1
Birgit Wolter
Profession
Diplom-Heilpädagogin, Systemische Therapeutin und Beraterin (SG/DGSF) Supervisorin (SG), Lehrende für Systemische Therapie und Beratung (DGSF), Lehrende am Institut für Systemische Familientherapie
Bildungspunkte (ECTS)
0,6