Trennung und Scheidung im Kontext Migration und Flucht

Vom Würdigen dessen, was ist, Trauen und Loslassen bei Eltern und Kindern bis zum sogenannten Familien-Rebuilding bei Migranten

Ob im Guten oder aus guten Gründen - wenn die Partner sich trennen oder scheiden lassen, wenn eine Ehe und damit auch oft eine Familie zerbricht, sind erstmal die Scherben da. Wut, Trauer, Scham, Schuld, und vor allem Angst und Verlust betreten dann die Bühne.

Die Begleitung der Menschen, die sich in diesem Prozess befinden erfordert Sensibilität, Klarheit und fachliches Wissen. Umso mehr, wenn die Trennung im Rahmen der Integration von Menschen mit Flucht - und oder Migrationserfahrung stattfindet.

Mit vielen praktischen und kreativen Übungen suchen wir nach richtigen Wegen wie wir diese Menschen kultursensibel begleiten und unterstützen können.

Wir würdigen was ist, lassen Trauer zu, spenden Trost aber auch Mut und Kraft, wenn die ersten Schritte in ein neues Leben gemacht werden wollen - um letztendlich einen neuen Anfang auch für die Kinder und die Eltern zu ermöglichen.

Kurs Nr.
21821-514
Material
Bitte bringen Sie Papier (DIN A4) und Stifte mit.
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
12.03.2021
Uhrzeit
09:00 - 16:30 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
05.02.2021
Anmeldeschluss
05.03.2021
Teilnehmende (max.)
9
Zielgruppe
Fachkräfte der Erziehungs- und Familienhilfe, Beraterinnen und Berater, die mit geflüchteten Menschen arbeiten
Reduzierter Preis für Mitgliedsorganisationen
80,00
Normaler Preis für Externe
100,00
Anmerkungen Kosten
inklusive Getränken und Mittagessen
Inhaltliche Fragen
Georg Seegers, 0221 2010-286, georg.seegers@caritasnet.de
Referent/in 1
Zeljka Telisman
Profession
Kunsthistorikerin, Ethnologin, Kunst- und Gestalttherapeutin (zkw-tk), kreative Traumatherapeutin (zkw-tk)
Bildungspunkte (ECTS)
0,6