Stressbewältigung und Weiterentwicklung (in) der Führungsrolle

Gruppenanalytische Supervision (Vertiefungsseminar gemäß PrävO)

Kita-Leitungskräfte tragen mehr denn je Verantwortung und vielfältige psychische Last. Darüber hinaus wird erwartet, dass sie durch ihr Vorbild als Weichensteller/innen bei der Entwicklung einer wertschätzenden und belastbaren Teamkultur und in Veränderungsprozessen fungieren und sich in schwierigen und Mut erfordernden (Konflikt-)Situationen klar positionieren können. Selbstbewusst sollen sie sich durch das komplizierte Netzwerk von Erwartungen und Zuschreibungen bewegen und souverän mit eigenen Emotionen und denen von Mitarbeitenden, Eltern, Kooperationspartnern usw. umgehen.

Um die Herausforderungen der Praxis meistern zu können, bietet Supervision wirksame Entlastung und Stärkung. Supervision unterstützt bei der Reflektion des eigenen Führungsverhaltens, besserer Verortung und Verarbeitung ausgelöster emotionaler Reaktionen und Belastungen, Perspektivenwechsel, Entwicklung von Handlungsoptionen und Reduktion kontraproduktiver Reaktionen in der Führungsrolle.

Gruppenanalytische Supervision schärft darüber hinaus den Sinn für Gruppenprozesse im beruflichen Alltag und ermöglicht, die Wechselwirkungen zwischen der Gruppe bzw. bestimmten anderen Personen und der eigenen Person zu verstehen und somit die eigene Position zu erden. Zusammenhänge zwischen gegenwärtigem Führungsverhalten und persönlichen Erfahrungen werden transparent. Die eigene Wirkung auf andere wird erlebt und reflektiert, die Muster und Gefühle dahinter verstanden. Alternative Denk- und Handlungsoptionen eröffnen sich.

Gruppenanalytische Supervision eröffnet viele neue Räume des Denkens, Empfindens und Handelns und bietet die Möglichkeit, sich selbst und andere noch besser zu verstehen. Die Selbst- und Fremdwahrnehmung werden erhöht, kommunikative Ausdrucksfähigkeiten erweitert, eine höhere Rollenflexibilität erreicht und individuell als stressig erlebte Situationen besser beherrscht.

Dies ist für eine zielführende Ausgestaltung der Führungsrolle von großer Bedeutung, da eigene Vorstellungen, Wertemaßstäbe und Muster, die sich störend auf Führungsprozesse auswirken könnten, aus diesen heraus gehalten werden können.

Der Reflektion im kollegialen Rahmen verläuft wertschätzend. Die Inhalte der Supervision sind absolut vertraulich. Hohe Selbstreflexionsbereitschaft und Interesse an einer nachhaltigen Weiterentwicklung der eigenen Führungspersönlichkeit sind eine gute Voraussetzung für eine wirksame Entlastung und hohen Lernerfolg durch gruppenanalytische Supervision. Die Gruppe umfasst 8 Termine à 2 Sitzungen mit 8-10 Teilnehmenden. Beim ersten Termin werden die weiteren Termine gemeinsam festgelegt.

Vor der schriftlichen Anmeldungen beim Diözesan-Caritasverband wird empfohlen, ein persönliches Telefonat mit der Referentin zu führen: 02161-898599 (ggf. bitte Nachricht auf AB hinterlassen).

Kurs Nr.
23219-410
Hinweise
Bei dem ersten Termin werden die weiteren sieben Termine gemeinsam festgelegt.
Ort
Prälat-Boskamp-Haus, Georgstraße 18, 50676 Köln
Datum
01.03.2019 (Starttermin)
Uhrzeit
09:00 - 12:30 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
25.01.2019
Anmeldeschluss
22.02.2019
Teilnehmende (max.)
10
Zielgruppe
Leiterinnen und Leiter
Kosten für Mitarbeitende
300,00
Kosten für Externe
450,00
Referent/in 1
Meta Lange
Profession
Supervisorin (DGSv), Mediatorin, Lehrbeauftragte, Gruppenanalytikerin
Bildungspunkte (ECTS)
4,3