Qualifizierungsmaßnahme gemäß der Personalvereinbarung vom 1. Dezember 2018

Zertifikatskurs für die Berufsgruppen § 1 Abs. 3 zweiter Spiegelstrich und § 1 Abs. 4 dritter Spiegelstrich

In die Personalvereinbarung vom 1. Dezember 2018 wurden verschiedene neue Berufsgruppen aufgenommen. Zwei dieser Berufsgruppen müssen für den Einsatz als sozialpädagogische bzw. weitere Fachkraft unter anderem über eine Qualifizierung in Pädagogik der Kindheit und Entwicklungspsychologie im Umfang von mindestens 160 Stunden verfügen.

Diese Berufsgruppen gemäß der Personalvereinbarung sind:

  • § 1 Abs. 3 zweiter Spiegelstrich
    Personen, die die erste Staatsprüfung bzw. einen Masterabschluss für das Lehramt an Grundschulen erfolgreich absolviert haben sowie
  • § 1 Abs. 4 dritter Spiegelstrich
    Personen, die innerhalb der Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher den fachtheoretischen Prüfungsteil der Ausbildung vor mehr als vier Jahren erfolgreich abgeschlossen haben, aber im Anschluss daran kein Berufspraktikum mit fachpraktischer Prüfung abgeleistet haben und somit über keine staatliche Anerkennung verfügen. 

Neben diesen beiden Berufsgruppen wird bei zwei weiteren Berufsgruppen eine Fortbildung im Rahmen von mindestens 160 Stunden gefordert:

  • § 1 Abs. 5
    Ausnahmegenehmigung über die Landesjugendämter für den Einsatz als Fachkraft (im Einzelfall)
  • § 3 Abs. 1
    Einsatz von Ergänzungskräften im Rahmen von Fachkraftstunden

Auch Personen dieser beiden Gruppen können an diesem Zertifikatskurs teilnehmen, um die geforderte Fortbildung im Umfang von 160 Stunden zu erlangen. 

Mit Absolvierung der Qualifizierungsmaßnahme können Sie bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen als sozialpädagogische bzw. weitere Fachkraft in einer Kindertageseinrichtung eingesetzt werden. Vertiefendes Wissen darüber hinaus muss in der Praxis in der Kindertageseinrichtung erworben werden.

Die Qualifizierungsmaßnahme umfasst 160 Zeitstunden, die Sie in vier Modulen auf bedeutsame Handlungsfelder im Arbeitsfeld Kita vorbereiten. Die Module orientieren sich inhaltlich an den gesetzlichen Grundlagen des SGB VIII, §§ 45 ff, dem Kinderbildungsgesetz und den Bildungsgrundsätzen NRW und sind am kompetenzorientierten Qualifikationsprofil für die Ausbildung von Erziehenden an Fachschulen und Fachakademien angelehnt.

Die relevanten Themenbereiche und Handlungsfelder sind:

Modul 1: Berufliches Selbstverständnis; Beziehungen gestalten und pädagogisch handeln 

Modul 2: Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag; sozialpädagogische Bildungsarbeit professionell gestalten

Modul 3: Lebenswelten und Diversitäten wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern 

Modul 4: Erziehungs- und Bildungspartnerschaften und Übergänge gestalten sowie im Team agieren. 

Die Inhalte und Ziele der Lernmodule können Sie der Anlage entnehmen. Hier klicken...

Durch die unterschiedlichen Handlungsfelder begleitet Sie ein praxiserfahrenes und in der Qualifizierung von pädagogischen Fachkräften erprobtes Dozententeam. Grundlage ist ein handlungsorientiertes Lernverständnis. Sie werden darin unterstützt, theoretisches Wissen mit konkreten Situationen aus der Kita-Praxis zu verknüpfen sowie praktische Handlungsschritte/Methoden zu entwickeln.

Die Qualifizierungsmaßnahme ermöglicht Ihnen Reflexionsphasen und Austausch mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Arbeitsfeld Kindertagesstätte. Zusätzlich werden wir mit Ihnen und Ihrer Einrichtung gemeinsam eine Betreuung durch einen Mentor/eine Mentorin konzipieren.

Zum methodischen Einsatz kommen Theorieinputs, Lernsituationen, praktische Übungen, Wissenserarbeitung in Einzelarbeit, Klein- oder Gesamtgruppe und Selbstlernmodule. Ihre aktive Mitarbeit wird durch Moderationstechniken und Visualisierung unterstützt. Die Inhalte der Qualifizierung und Arbeitsergebnisse werden in einer Dokumentation festgehalten. Den Abschluss der Qualifizierungsmaßnahme mündet in der Präsentation eines fachpraktischen Angebotes. 

Der Zertifikatskurs umfasst insgesamt 27 Schulungstage (160 Zeitstunden / 213 Unterrichtstunden). Davon 20 Präsenztage und 7 Tage, die mit Selbstlernmodulen, Hospitationseinheiten und der Vorbereitung und Durchführung einer praktischen Projektarbeit (individuell und nach Absprache) gefüllt sind. 

Es gilt eine grundsätzliche Präsenzpflicht für alle Lernzeiten. Die Teilnehmenden dürfen entschuldigt an maximal 10 % (3 Tage) der Lernzeiten fehlen. Die Träger sind daher verpflichtet, Ihre Mitarbeitenden für alle Schulungszeiten freizustellen. Fehlzeiten müssen qualifiziert nachgearbeitet werden (Studium der Schulungsunterlagen, Unterrichtsgespräche).

Weitere Fragen und Informationsquellen:
Mit welchen Abschlüssen kann ich in der Kita arbeiten?
Informationen für Bewerberinnen und Bewerber

Was steht in genau in der Personalvereinbarung?
Originaltext der aktuellen Personalvereinbarung

Wo können sich interessierte Träger beraten lassen?
Trägerberatung durch den Landschaftsverband Rheinland

Kurs Nr.
23220-218
Ort
ELEx Schulungsräume, André-Citroenstr. 2, 51149 Köln (Porz-Westhoven)
Datum
19.3., 20.3., 21.3., 16.5., 4.6., 5.6., 6.6., 8.6., 9.6., 10.6., 15.6., 16.6., 17.6., 21.8., 22.8., 4.9., 5.9., 24.9., 25.9., 26.9.2020
Uhrzeit
09:00 - 16:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
13.02.2020
Anmeldeschluss
12.03.2020
Teilnehmende (max.)
18
Zielgruppe
siehe Ausschreibungstext
Kosten für Mitarbeitende
1.250,00
Kosten für Externe
1.460,00
Anmerkungen Kosten
inklusive Getränken
Referent/in 1
Martina Vogelsberg
Profession
Diplom-Sozialarbeiterin
Referent/in 2
Dr. Detlev Wiener
Profession
Pädagoge, Leiter des ELEx-Bildungsinstituts
Bildungspunkte (ECTS)
7,5