Umgang mit irritierten Systemen nach Verdachtsfällen sexualisierter Gewalt

Wie konstruktiver Umgang mit einem Verdachtsfall gelingen kann

Nach einem Vorfall sexualisierter Gewalt ist ein System irritiert und verstört. Jede und jeder ist zunächst verunsichert und das Team hat oft Schwierigkeiten, in die Alltagsabläufe zurück zu finden. Mitarbeitende fragen sich, welches Verhalten ist gewünscht. Wie soll ich das Verhalten des beschuldigten Kollegen/der beschuldigten Kollegin einordnen?

Auch als Arbeitgeber stellt sich die Frage, wie auf einen Vorfall reagiert werden kann beziehungsweise muss. Welche Unterstützung braucht das Team und was können wir zur Verfügung stellen? Wie soll der Verdachtsfall im gesamten Unternehmen kommuniziert werden? Wie kann ein Vorfall für den Umgang mit Verdachtsfällen sexualisierter Gewalt und die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur genutzt werden?

Diesen Fragen wollen wir nachgehen und gemeinsam Antworten erarbeiten.

Kurs Nr.
23620-157
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
18.02.2020
Uhrzeit
9:00 - 16:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
14.01.2020
Anmeldeschluss
11.02.2020
Teilnehmende (max.)
14
Zielgruppe
Für Intervention zuständigen Personen/beauftragte Ansprechpersonen der Mitgliedsorganisationen des DiCV Köln
Kosten für Mitarbeitende
100,00
Kosten für Externe
100,00
Anmerkungen Kosten
inklusive Getränken und Mittagessen
Inhaltliche Fragen
Wanda Spielhoff, 0221 2010-256, wanda.spielhoff@caritasnet.de
Referent/in 1
Annette Haardt-Becker
Profession
Diplom-Pädagogin, Supervisorin (DGSv)
Referent/in 2
Wanda Spielhoff
Profession
Referentin Behindertenhilfe, DiCV Köln
Bildungspunkte (ECTS)
0,6
Pflegepunkte (RbP)
8