ICF in der Teilhabeplanung BEI_NRW

Angebot für Fachkräfte der Sozialpsychiatrie

„Personenzentrierte Hilfen stellen den Bedarf von Klienten/ Klientinnen oder Bewohnern/ Bewohnerinnen in den Mittelpunkt. Sie lernen das neue Bedarfsermittlungsinstrument BEI_NRW und seine zentrale Ausrichtung an der ICF kennen. Die ICF ist eine standardisierte internationale Systematik der WHO zur Beschreibung von funktionaler Gesundheit und Behinderung (»Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit). Die Teilhabeplanungen basieren auf den Prinzipien der UN-Konvention, ICF sowie auf der Überzeugung, dass der Experte in eigener Sache Ausgangspunkt und Bezugspunkt der Planung ist - Personenzentrierung ist der Kern der Bedarfserhebung. Diese Grundlagen spiegeln sich im gesamten Verfahren wider und prägen den Aufbau des BEI_NRW. Teilhabeplanung ist ein Prozess, der mit der Sammlung von Informationen und Gesprächen mit der/dem Leistungsberechtigten beginnt.

Wie aber werden die Informationen im BEI_NRW aufgenommen/verarbeitet, wie ein ICF Screening in der Praxis eingesetzt? Wie formuliere ich die erhebliche Teilhabeeinschränkung konzentriert und verständlich? Wie umfänglich muss der Teilhabeplan sein?

An praktischen Beispielen, die auch von den Teilnehmenden eingebracht werden können, werden an praktischen Beispielen Lösungsansätze erarbeitet.

Kurs Nr.
34020-17
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
11.11.2020
Uhrzeit
09:00 - 16:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
07.10.2020
Anmeldeschluss
04.11.2020
Teilnehmende (max.)
15
Zielgruppe
Fachkräfte in Bezug auf die Teilhabeplanung aus dem sozialpsychiatrischen Feld
Reduzierter Preis für Mitgliedsorganisationen
100,00
Normaler Preis für Externe
125,00
Anmerkungen Kosten
inklusive Getränken und Mittagessen
Inhaltliche Fragen
Wanda Spielhoff, 0221 2010-256, wanda.spielhoff@caritasnet.de
Referent/in 1
Hansjörg Mandler
Profession
Mandler Coaching, Gelsenkirchen
Bildungspunkte (ECTS)
0,6
Pflegepunkte (RbP)
8