Sozialrechtliches Basiswissen in der Eingliederungshilfe

Die rechtlichen Grundlagen, z.B. beim Kontakt zu Behörden, spielen eine immer größere Rolle bei der individuellen Beratung und Unterstützung von Klientinnen und Klienten. Es geht häufig nicht allein darum, die notwendigen Sozialleistungen zu beantragen und die Klientinnen und Klienten durch das Verfahren zu begleiten. Vielmehr wird es immer wichtiger, die Recht der Menschen mit Behinderung zu wahren, indem gegen ablehnende Bescheide Widerspruch eingelegt wird. Ebenso bedeutsam ist es zu erkennen, dass ergangene Bescheide falsch oder unvollständig sind, so dass auch gegen diese Rechtsmittel eingelegt werden müssen.
Hierfür ist es wichtig zu wissen: Welche Rechte haben die Klientinnen und Klienten? Welche Leistungen stehen ihnen zu? Welche Möglichkeiten haben sie, diese Leistungen zu erhalten?


Im Einzelnen werden folgende Themenbereiche behandelt:

  • Grundkenntnisse der rechtlichen Grundlagen der Eingliederungshilfe
  • Abgrenzung zu anderen Leistungssystemen
  • Sozialrechtliches Basiswissen im Bereich des Verwaltungs- und Gerichtsverfahrens
  • Aufklärung über Recht und Pflichten im Verfahren und Hilfe zur Durchsetzung von Ansprüchen sowie Kenntnisse über Rechtsmittel.
Kurs Nr.
34020-26
Ort
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V., Georgstraße 7, 50676 Köln
Datum
10.09.2020
Uhrzeit
9:00 - 16:00 Uhr
Kostenfreie Abmeldung bis
06.08.2020
Anmeldeschluss
03.09.2020
Teilnehmende (max.)
12
Kosten für Mitarbeitende
100,00
Kosten für Externe
100,00
Inhaltliche Fragen
Wand Spielhoff, 0221 2010-247, wanda.spielhoff@caritasnet.de
Referent/in 1
Iris Koppmann
Profession
Rechtsanwältin
Bildungspunkte (ECTS)
0,6